Treckingrad Transalp 2018

[Beschreibung]

Auf der Suche nach einer Treckingrad-Route über die Alpen, welche wir noch nicht gefahren waren, stieß ich beim Anbieter GoAlps auf eine Engdin-Tour. Diese baute ich anhand von OSM-Kartenmaterial nach.

Verlauf der Tour:
1 Reutte in Tirol – Lechtal – Warth – Lech
2 Lech – Flexenpass (1773 m) – Bludenz – Schruns
3 Schruns – Bieler Höhe (per Shuttle) – Wiesbadener Hütte – Ischgl
4 Ischgl – Tobadill – Landeck – Pfunds
5 Pfunds – Martina – Zuos (per Bus und Bahn) – Sankt Moritz – Maloja – Ponteggia
6 Ponteggia – Chiavenna – Colico – Bellano
7 Bellano – Varenna – Menaggio (per Fähre) – Porlezza – Lugano

Etappe 0: Zugfahrt bis Reutte in Tirol. Dann noch ca. 9 km bis nach Rieden, Übernachtung im gemütlichen Gasthof Kreuz (>300 Jahre alt).

Etappe 1: Bei bestem Wetter auf dem Lechtalradweg durch das wunderschöne Lechtal bis Steeg. Von dort ging es auf der Bundesstraße 198 für ca. 1 Std. ordentlich bergauf weiter. Durch die zum Teil sehr rücksichtslosen Motorradfahrer eine Tortour. Ab Warth wieder einfacher bis Lech. Dort Übernachtung mit HP im sehr schönen Hotel Alt Hubertus.

Etappe 2: Am frühen Morgen mit deutlich weniger Verkehr die Straße hinauf durch das verlassene Zürs zum Flexenpass, einige kurze parallele Schotterwege. Nach einem Foto die lange Abfahrt durch das Klostertal bis Bludenz (ca. 1200 hm auf 35 km). Inzwischen brütende Hitze. Nach dem Mittag ein spontanes Bad im Fluss Ill. Dann weiter nach Schruns in die gemütliche Pension Stüttler.

Etappe 3: Mit einem Bus-Shuttle hinauf auf die Bieler Höhe. Von dort auf Schotterwegen zum Teil sehr steil 450 hm auf 4,5 km zur Wiesbadener Hütte. Tolle Aussicht auf zwei Gletscher und den Piz Buin (3312 m). Dann erst anspruchsvolle Abfahrt zurück zum Silvretta-Stausee und weiter durch das Tal Paznaun bis nach Ischgl. Zum Teil sehr schöner Radweg auf dem Talweg Paznaun.

Etappe 4: Weiter den Talweg Paznaun, auch hier wieder sehr schöne Abschnitte. Dann Landstraße hinauf nach Tobadill und wieder runter nach Landeck. Ab hier auf dem Inntalradweg nach Pfunds. Übernachtung im 80er-Hotel Kajetansbrücke mit seltsamer Atmosphäre.

Etappe 4a: Am „Ruhetag“ im Hotel Kajetansbrücke mache ich mich ohne Gepäck auf den Weg zum Reschensee über Martina. Ohne Gepäck fällt es deutlich einfacher den Berg hinauf zu brausen! Der Kirchturm von Altgraun ist jetzt mit einem Damm eingekreist, sieht seltsam aus. Abfahrt über die B180 durch viele Tunnel mit viieel Verkehr. Ist bergab schon ätzend, bergauf bestimmt keine Alternative!

Etappe 5: Am Morgen per Fahrrad bis Martina, ca. 50 m hinter der schweizer Grenze. Von dort mit dem Postbus bis Scouol und weiter per Eisenbahn bis Zuos (ca. 70 km). Kompliment an die schweizer Öffis, das ist eine andere Liga! Von dort per Fahrrad weiter durch das flache Oberengadin. Picknick in Sankt Moritz, dann anspruchsvoll weiter südlich der drei Seen. Tolle Route, aber teilweise eng und steil mit vielen Wanderern. Am Moloja-Pass kurze Pause, dann mit Highspeed die Serpentinen hinunter bis Ponteggia kurz hinter der italienischen Grenze. Schönes Abendessen im einfachen Restaurant Tavernella. Übernachtung mit super Frühstück in der schönen Pension Oleandri.

Etappe 6: Ab hier Fahrt auf dem Bahntrassenradweg bis Ciavenna. Dort am Samstag Vormittag tolles italienisches Flair auf der Piazza Rodolfo Pestalozzi. Dann weiter bei großer Hitze am Lago di Mezzola vorbei bis nach Colico am Lago di Como. Nach einer kurzen Feier mit Wassereis weiter auf der wenig befahrenen Uferstraße bis Bellano, unserem eigentlichen Zielort für die nächsten Tage.

Etappe 7: Nach drei Tage Pause weiter auf der Uferstraße bis Varenna und mit der Fähre nach Menaggio am Westufer. Von dort auf schönen Radwegen bis kurz hinter Porlezza. Von hier an meist auf der engen viel befahrenen Straße bis Lugano.Nach einem kleinen Bummel durch die Altstadt und einem Cappucino geht es weiter hinauf zum luganer Bahnhof.

Am Nachmittag geht es mit dem Zug bis Zürich. Am nächsten Morgen weiter. Nach ca. 14 Std. ((ca. 6 Std. Verspätung) aufreibender Fahrt sind wir glücklich, überhaupt um 23:30 Uhr in BS angekommen zu sein. Viele Mitreisende sind in Hannover für die Nacht gestrandet…

Höhepunkte aus meiner Sicht:
– Natur am Lechtalradweg
– Auf- und Abfahrt zur Wiesbadener Hütte
– Aussicht von der Wiesbadener Hütte
– Piznaun Talweg
– Cappucino auf der Piazza Rodolfo Pestalozzi in Ciavenna

[Karte]

[Höhenprofile]










[Statistik]

DatumStreckeAuffahrtAbfahrtDauer
28.07.20179,01001800:45
29.07.201766,497837307:40
30.07.201760,3700138508:02
31.07.201734,4592122605:25
01.08.201768,2989133107:15
02.08.201749,484876203:06
03.08.201772,8670162306:52
04.08.201755,618762406:00
08.08.201740,153539105:40
Summe456,2 (406)5599 (4751)7733 (6971)50:45 (47:39)

[GPS-Track]

*.gpx-Datei.